<< zurück zur Übersicht
zur Sparte Heimatpflege
Folklorehof Grüna – Betreibung des kulturell genutzten Teils

Der vom Schnitzverein Grüna e. V. betriebene Teil des Folklorehofs ist kultureller Mittelpunkt des Ortsteils. Neben der ständigen Gedenkausstellung zum Luftschiffpionier E. G. Baumgarten und der öffentlichen Bibliothek können die folgenden weiteren Angebote wahrgenommen werden:

(Foto: Schnitzverein Grüna e. V.)

  • Kleinkunstveranstaltungen
  • Konzerte
  • Vorträge und Ausstellungen
  • Saisonale Angebote (wie Tanz in den Mai, Kirmes, Pyramide anschieben, Weihnachtsmarkt)
  • Kreativangebote und Kurse (Schnitzen, Klöppeln, Malen/Zeichnen, Chor, Yoga, Seniorengymnastik)

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit der privaten Anmietung von Räumlichkeiten des Objektes.

Veranstalter: Schnitzverein Grüna e. V.
Sparte: Heimatpflege
Wertkategorie Förderung: 5
Institutionelle Förderung oder Projektförderung: Institutionelle Förderung
Zeitraum: ganzjährig
Webseite: www.schnitzverein.grüna.de
Wirkungsadresse(n): Pleißaer Straße 18
09224 Chemnitz

Die Kulturmaßnahme finden Sie hier:

Stimmen Sie über diese Kulturmaßnahme ab:

Die Abstimmung ist beendet!
Abstimmungsergebnis:
Ist Ihnen das Angebot bekannt?

Die Abstimmung ist beendet!
Abstimmungsergebnis:
Haben Sie das Angebot bereits genutzt?

Die Abstimmung ist beendet!
Abstimmungsergebnis:
Wie finden Sie die Eintrittspreisgestaltung?

Hier geht es zum allgemeinen Fragenteil.

10 Meinungen zu Folklorehof Grüna – Betreibung des kulturell genutzten Teils

  1. gufi49 sagt:

    Ein sehr aktiver Verein mit guter Nachwuchsarbeit. Mitwirkung bei vielen Veranstaltungen im Chemnitzer Westen. Muss unbedingt weiter gefördert werden.

  2. fco sagt:

    Schön dass es hier so etwas gibt. Ein kulturelle Mittelpunkt für die Einwohner von Grüna. Unbedingt weiterführen und fördern.

  3. Oberfoerster Baumgarten sagt:

    Das durch die Stadt geförderte Kulturbüro im Folklorehof Grüna leistet eine ausgezeichnete Arbeit, um (zusätzlich zur Vereinstätigkeit des Schnitzvereins) kulturelle Angebote und Veranstaltungen im Chemnitzer Westen zu organisieren; ein unverzichtbarer Teil der Heimatpflege, beliebt nicht nur bei Grünaer Bürgern.
    Die Weiterführung in der höchsten Förderkategorie erscheint gerechtfertigt.

  4. Nico Koehler sagt:

    Der Folklorehof Grüna bietet ein breites Angebot für Jung und Alt, welches nicht nur von den Grünaern, sondern auch von Menschen aus benachbarten Stadtteilen sehr gern genutzt wird. Eine Förderung in der höchsten Förderkategorie sollte beibalten werden, um dies Vielfalt zu erhalten und damit den Bürgern im Chemnitzer Westen eine kulturelle Anlaufstelle weiter zu bieten.

  5. Nico Koehler sagt:

    Desweiteren sollte der Link richtig eingetragen werden: http://www.schnitzverein-gruena.de bzw. http://www.schnitzverein.grüna.de ;-)

  6. Moritz Flinn sagt:

    Der Folklorehof hat ein sehr schönes Ambiente. Die Veranstaltungen sind breit gefächert und werden auch von interessierten Bürgern der Innenstadt genutzt. Die Förderung durch die Stadt kann nicht hoch genug sein, damit noch anspruchsvollere Veranstaltungen durchgeführt werden können.

  7. G. Rehn sagt:

    Was der verehrte Oberförster Baumgarten sagte, kann man nur unterstützen. Auch für die angrenzenden Gemeinden sind die kulturellen Veranstaltungen in Grüna immer sehr anziehend.

    Reichenbrand kann in dieser Form nicht mithalten, da städtische feste Einrichtungen fehlen. Da habt Ihr mit dem Rathaus und dem Folklorehof einen Vorteil. Durch die Unterstützung des CAC sind wir im Gasthof aber in der Lage in Reichenbrand ebenfalls allerhand anzubieten (Fasching des 1.FCC im Gasthof, 18. Maibaumsetzen, Vereinsabende mit Vorträgen, Ortsführungen usw.). Dafür werden demnächst auch Förderungen beantragt.

  8. Wolfgang Leonhardt sagt:

    Neben dem Ausrichten von kulturellen Veranstaltungen für die Grünaer Bürger und ihrer Gäste gehört es zu den ursächlichen wichtigsten Aufgaben des Schnitzvereins, das in Grüna beheimatete volkstümliche Holzschnitzen und –drechseln, das Klöppeln und Malen weiter zu pflegen und der Öffentlichkeit zu vermitteln.
    Wichtigstes Anliegen dabei ist es, Kindern und Jugendlichen unter fachkundiger Anleitung Fähigkeiten und Fertigkeiten einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung in einer Gemeinschaft nahezubringen und die Liebe zur Heimatpflege zu entwickeln.
    Der Weg zu den vielseitigen Freizeitangeboten steht aber allen Interessierten offen, auch unabhängig ihres Alters. Deshalb wirkt der Schnitzverein über den Ortsteil Grüna hinaus in Präsentationen in Chemnitzer Grundschulen (z.B. Yorkgebiet und Adelsberg) und Umgebung (z.B. Daetz-Centrum Lichtenstein).
    Um diesen hohen Anspruch auch weiterhin erfüllen zu können bedarf es der soliden finanziellen Förderung durch die Stadt Chemnitz.

  9. wbunzel sagt:

    Das durch die Stadt geförderte Kulturbüro im Folklorehof Grüna leistet eine eine sehr gute Arbeit. Hier werden vielseitige Veranstaltungen zur Förderung der Kultur für Jung und Alt geboten, die von Grünaern und Einwohnern der benachbarten Stadtteile sehr gern genutzt werden. Dies ist ein unverzichtbarer Teil der Heimatpflege.
    Die Weiterführung in der höchsten Förderkategorie ist nach meiner Ansicht unbedingt erforderlich.