Themenwünsche für den Bürgerhaushalt

12.07.2013

Vielen Dank für die Teilnahme an der Themendiskussion!

In der nächsten Beteiligungsrunde zum Chemnitzer Bürgerhaushalt wird ab Herbst das Thema „Bereitstellung und Betrieb von öffentlichen Spielplätzen“ diskutiert werden. Später wird eine weitere Beteiligung zu „Zukunftsprojekten“ stattfinden. Dies entschied gestern Abend die Lenkungsgruppe, bestehend aus Stadträten, sachkundigen Einwohnern und Verwaltung. Das Thema „Zukunftsprojekte“ entwickelte sich aus den den hier eingestellten Kommentaren, da sich viele eine frühzeitige Einbeziehung in Großprojekte und in die Diskussion zu Investitionen wünschten.

16.04.2013

Themenwünsche für den Bürgerhaushalt

Welche Themen wünschen Sie sich zukünftig für den Bürgerhaushalt?

Im Herbst 2013 startet die zweite Beteiligung im Rahmen des Bürgerhaushaltes. Worüber wollen Sie diskutieren? In der Lenkungsgruppe wurden bereits Ideen für die Themen einer neuen Bürgerbeteiligung gesucht und zusammengestellt – auch auf Basis der während der Bürgerbeteiligung zum Schulhausbauprogramm hier eingestellten Kommentare. Bevor die Lenkungsgruppe das Thema jedoch beschließt, ist es uns wichtig Ihre Meinung zu kennen. Welche Themenvorschläge finden Sie gut und welche möchten Sie nicht unterstützen? Gern können Sie auch weitere Vorschläge einstellen!

Bis zum 07. Juni 2013 können Sie hier Ihre Meinung abgeben und zu den Vorschlägen mitdiskutieren:

  1. Öffentliche Grünflächenunterhaltung
  2. Bereitstellung und Betrieb von öffentlichen Spielplätzen
  3. Verkehrsflächen / Mobilität: im Bezug auf öffentliche Fußwege und Maßnahmen der Barrierefreiheit im öffentlichen Raum
  4. Zuwendungen durch die Stadt Chemnitz an Vereine, Verbände und Dritte (auf Basis Zuwendungsbericht)
  5. Gesamtstädtischer Haushalt (offene Diskussion über alle Bereiche des Städtischen Haushaltes ohne ein konkretes Thema zu vertiefen)

33 Meinungen zu Themenwünsche für den Bürgerhaushalt

  1. Peha sagt:

    Bereitstellung und Betrieb von öffentlichen Spielplätzen

    Verkehrsflächen / Mobilität: im Bezug auf öffentliche Fußwege und Maßnahmen der Barrierefreiheit im öffentlichen Raum

    • chem09112 sagt:

      ◾Verkehrsflächen / Mobilität: im Bezug auf öffentliche Fußwege und Maßnahmen der Barrierefreiheit im öffentlichen Raum
      ◾Zuwendungen durch die Stadt Chemnitz an Vereine, Verbände und Dritte (auf Basis Zuwendungsbericht)

    • Kuppaner sagt:

      Ich schließe mich der Meinung von mair ( 16.5./ 19.42 Uhr) unbedingt an. Hier muß schnell etwas passieren, damit unsere gut qualifizierten Erzieher nicht mehr so “verheizt” werden!
      Die Grenzen, an denen unsere Pädagogen arbeiten, sind schon lange erreicht. Ausfälle durch Krankheit, anstehende Pensionierungen, Erziehermangel im allgemeinen und gleichzeitig steigende Anforderungen ( sächs. Bildungsplan!!! ) verschärfen die Situation. Es gibt keine Kapazitäten mehr!!! Daher wäre eine gesetzl. Änderung des Betreuungsschlüssels seitens des Landes notwendig. Wünschenswert wäre ebenfalls eine bessere Wertschätzung der Erzieher als Pädagogen in unserer Gesellschaft!

    • ahe sagt:

      Zu den städtischen Spielplätzen:

      Eine Umfrage könnte helfen herauszufinden, welche städtischen Spielplätze besonders beliebt sind, wo Neubau oder bestimmte Erweiterungen für erforderlich gehalten werden und auf welche im Falle notwendiger Einsparungen verzichtet werden kann. Die gewonnenen Informationen können zusammen mit den der Verwaltung bereits bekannten Fakten wie Anzahl und Altersstruktur der Kinder im Einzugsbereich bei zukünftigen Entscheidungen genutzt werden.

  2. Spielpate sagt:

    Gestaltung der Fahrradwege

    Höhe der Zuschüsse für das städtische Theater/Umwandlung oder Erhalt A- oder B-Orchester

    Grundsatzentscheidungen zu so genannten Großprojekten

    • DiFa sagt:

      schließe mich Spielpate an und hätte gerne das Fahrradwegenetz und die Einbeziehung der Bürger bei “Großprojekten” auf der Themenliste. Der Vorschlag “Unterstützung von Vereinen durch die Stadt” ist gut!

    • nina sagt:

      Hallo,

      Die Gestaltung der Fahrradwege in dieser Stadt ist eine Katastrophe. Auf der Zwickauer Str. kann man sich entscheiden, ob man ein Auto rammt oder eine Fahrradfahrer an einer Kreuzung überfährt.
      In keine Stadt habe ich je so etwas gesehen.
      Das muss dringend behoben werden. Wir brauchen mehr gute Fahrradwege auch außerhalb der Stadt.

      Nina

  3. alakaluf sagt:

    Gesamtstädtischer Haushalt : Der freie Eintritt für Kinder und Jugendliche im Schlossberg-, Industrie- und Naturkundemuseum, sowie de Kunstsammlungen ist eine sehr gute Sache und sollte auf jeden Fall auf den Tierpark ausgeweitet werden.

  4. ladybird999 sagt:

    Zuwendungen der Stadt Chemnitz an Vereine wie Chemcats und Diakonie sowie Stadtmission.Bezüglich des Tierparks/Museen schließe ich mich an,da es Chemnitz attraktiver macht,denn man muss den Leuten ja Gründe geben um zu bleiben…

    • Goldbroiler sagt:

      Zuwendungen der Stadt Chemnitz an Vereine sind äußerst wichtig. Z. Bsp. der „Lern- und Gedenkort Kaßberg-Gefängnis e.V.“ bedarf dringende Unterstützung, damit dieser Ort der eines der dunkelsten Kapitel der DDR-Geschichte widerspiegelt, nicht in Vergessenheit gerät. Damit das Anliegen des Vereins, die Idee der Menschenrechte, der Rechtsstaatlichkeit und der Demokratie zu schützen und zu fördern stets aktuell bleibt.

  5. gufi49 sagt:

    Meinung zu bisherigen Beiträgen …
    Bei Zuwendungen zu Vereinen und Institutionen sollte man die Diskussion führen, was tatsächlich förderwürdig ist. Dazu zählen alle gemeinnützigen Aktivitäten, welche Hilfbedürftigen, wie Kindern, Jugendlichen, älteren Menschen dienen – und zwar für deren tägliches Leben.
    Förderungen für “kann-man-haben, muss-man-aber-nicht—Dinge” sollten überdacht und ggf. zurückgefahren werden. Dort sollte zunehmend Angebot und Nachfrage die Finanzierung regeln. Dann wären auch gewisse Lobbyisten stärker gefordert, sich um private Finanzierungen zu kümmern.

    Diskussionen zu Großprojekten wäre sehr sinnvoll, vor allem bevor Beschlüsse gefasst werden. Dann würde heute sicher manches Projekt anders laufen und der städtische Haushalt besser dastehen … z.B. Stadionbau (generell ja, aber nicht mit diesem Finanzierungsmodell) …

    Neuer Beitrag …

    Eine zusätzliche Diskussionsplattform zum Thema ÖPNV ist dringend erforderlich. Die Entscheidung, weitere zwei Jahre daran nichts zu verändern ist nicht nachvollziehbar – bei all den Problemen, die es damit gibt – insbesondere in den ländlichen Stadtteilen.

  6. kixi sagt:

    Wir wünschen uns für die Rahmenplanung des nördlichen Sonnenbergs einen Multifunktionspark.
    für: – Fahrrad (BMX Park )
    – Treffpunkt (überdacht)
    – Kinderspielplätze
    – Boltzplätze
    – Parkplatz
    – Schwimmbad (Hallenbad, Freibad)
    – Aufrechterhaltung Schwimmbäder

  7. KatharinaWeyandt sagt:

    Ich möchte bei den Verkehrsflächen mitentscheiden. Was kostet es zum Beispiel, Bordsteine so abzusenken, dass sie keine Barrieren bilden? Da könnte man mit einer Summe, die man verteilt, viel erreichen.

  8. mair sagt:

    Ich möchte, dass sich die Stadt mit dem Thema Betreuungsschlüssel in den Kindertagesstätten auseinandersetzt und diesen zugunsten unserer Kinder ändert. Zu diesem Thema wurde in letzter Zeit öfter in der Presse geschrieben und auch die Stadt räumt Engpässe ein. Sachsen liegt bundesweit mit an hinterster Stelle. Andere Länder können und tun es auch (siehe Schweden). Die Erzieher arbeiten alle an Ihren Grenzen. Es geht um das Wohl unserer Kinder – sie sind unsere Zukunft.

    • Piktrud sagt:

      Ich denke, dass in die Familien und die Jugend investiert werden muss. Nur so kann man junge Menschen zum Bleiben bewegen bzw. anlocken.
      Konkret heißt dies:
      - besserer Betreuungsschlüssel in den Kitas
      - Sanierung aller Bildungseinrichtungen, incl. Turnhallen => Es müssen Wohlfühlorte entstehen und nicht nur nostalgische Erinnerungen.
      - familienfreundliche Veranstaltungen
      - Spielplätze mit verschiedenen Spiel- und Kletterangeboten (für mehr Bewegung)

  9. nina sagt:

    - Ich wünsche mir, daß an den sozialen Einrichtungen nicht weiter gespart wird.
    - Wir brauchen nicht die Jungend auf der Straße, sondern sinnvoll betreut in solchen Einrichtungen
    - Für ein Stadion ist viel Geld da, damit man das dann als Basis für Krawalle nutzen kann
    - Manche Turnhalle fällt dagegen ein
    - Wie bekannt werden die Bürger in Chemnitz immer älter, was kann man tun?
    – Kinderbetreuung sichern
    – Wo kann man mal tanzen gehen, wenn man über 30 ist?
    – Wo sind die Disko’s geblieben?

    Nina

    • Elidix sagt:

      In Chemnitz ist bei der Verteilung der Mittel eine klare Schieflage zu erkennen. Für Prestigeobjekte wie Stadion, Kunstsammlungen und Theater stehen Millionen zur Verfügung. Für Einrichtungen welche für Familien mit Kindern interessant sind wie Kitas, Grundschulen oder auch dem Tierpark ist kein Geld da. Wären die Fördergelder für die Schulsanierung nicht vom Freistaat an die Schulen gebunden worden, hätte unsere OB auch die Gelder wohl für Bilder oder Fußballer verballert.

  10. W_Bader sagt:

    Thema 1 – gut
    Thema 3 – gut
    Thema 4 – uninteressant
    Thema 5 – gut

    Außerdem:
    1. Wann wird der Tunnel, die “Bazillenröhre” (der Stadt und Sonnenberg verbindet) endlich freundlicher gestaltet (mehr Licht u.a.) oder eine Alternative entwickelt?

    2. Die Umgebung der Leipziger Straße wirkt nach wie vor eher abschreckend, zumal hier viele Besucher in die Stadt einfahren -> das ist kein guter erster Eindruck

    • moderation sagt:

      Meinungseingang per Post :

      - Unterstützung der Themen 1 – 5

      - Hinweis: Balance von Jung und Alt

  11. Rumpelstil sagt:

    Punkt 4: Die einzige Vollzeitstelle für das Sportensemble soll gestrichen werden ! Dort sind hunderte Kinder und Jugendliche aktiv, erhalten eine vorbildliche sportliche, gesundheitliche und zwischenmenschliche Ausbildung. Teamfähigkeit, Prävention gegen Drogen und Gewalt, friedliches Miteinander, unabhängig von Hautfarbe und Glaubensrichtung, das alles findet man da.Was diese Zusatzangebote dann kosten, wenn sie einzeln aufgelistet werden, sieht man in der Auflistung für die Zuwendungen für viele viele Beratungsgruppen und Selbsthilfevereine und “Kinder-und Jugendbetreuungsgruppen”…Das ist an der falschen Stelle gespart.
    –>www.sportensemble.de<–

  12. Kampfi sagt:

    Ich möchte, dass sich die Stadt mit dem Thema Betreuungsschlüssel in den Kindertagesstätten auseinandersetzt und diesen zugunsten unserer Kinder und Erzieher ändert. Zu diesem Thema wurde in letzter Zeit öfter in der Presse geschrieben und auch die Stadt räumt Engpässe ein. In einigen Kitas sind die Elternvereine stark am diskutieren und wollen auch helfen. Sachsen liegt bundesweit mit an letzter Stelle. Andere Bundesländer haben einen besseren Persoschlüssel warum soll das in Sachsen/ Chemnitz nicht funktionieren, es ist immer so wo ein Wille ist ist auch ein Weg.. Die Erzieher arbeiten alle an Ihren Grenzen. Die guten alten Erzieher fallen bald um und gehen irgendwann in Rente wenn es aber keine Lehrlinge git dann haben wir bald niemand mehr, also hier muss was für Erzieher und Kinder getan werden. Es geht um das Wohl unserer Kinder – sie sind unsere Zukunft und für was brauchen wir Radwege und Straßen wenn unsere Kinder nicht die Notwendige Betreuung und Ausbildung erhalten?
    Liebe Stadträte und OB seht nicht zu wie unsere Kinder auf der Strecke bleiben und Erzieher ausfallen!
    Ihr könnt es ändern!!!

  13. moderation sagt:

    Meinungseingang per Post:

    Vorschläge:

    1. Unbürokratische Ansiedlung von neuen Firmen in Chemnitz zur Erhöhung des Steueraufkommens der Stadt (“Ohne Moos nichts los”).

    2. Sanierung bzw. Erneuerung von Kitas’s und Schulen, vorrangig die Sanitärbereiche. Erhaltung des Gesamtaufkommens an Kita’s zum Niveau 2012/2013.

    3. Gewährleistung von Jugendbegegnungsstätten als Alternative zu Gaststätten und Langeweile.

    4. Schaffung eines Mindeststandards für die maroden Straßen in Chemnitz, auch für die im Zentrum der Stadt sowie als Aushängeschild für die Touristen.

  14. Bicycle33 sagt:

    Ich wünsche mir mehr Mitsprache beim Ausbau des Radwegenetzes, speziell der Ausbau der alten Bahnstrecke vom Wüstenbrand in den Küchwald und weiter…, mehr Geld für die Sanierung von Schulen und Kitas weil ich glaube, dass sich die meisten Kinder und späteren Erwachsenen eher dran erinnern, in einer schönen Schule gewesen zu sein, als ein modernes Stadion in Ihrer Stadt gehabt zu haben.

  15. rey bach-vittel sagt:

    - Bereitstellung von öffentlichen Spiel- und Aufenthaltsplätzen (generationsübergreifen)
    - Mitgestaltung des öffentlichen Raumes (Barrierefreiheit, Querungsmöglichkeiten, Fahrradwege, Sitzgelegenheiten)
    - Zuwendungen durch die Stadt Chemnitz an Vereine, Verbände und Dritte (auf Basis Zuwendungsbericht)
    - keine weiteren Kürzungen im sozialen / kulturellen Bereich

  16. Trobisch sagt:

    Gesamtstädtischer Haushalt:

    1.Prioritäten müssen für umfangreiche kostenlose Bildungs- und Förderungsprojekte für Kinder und Jugendliche gesetzt werden.
    2. Bürgerbeteiligung bei Entscheidungen zur Ansiedlung lukrativer Unternehmen in Chemnitz um Fehlentscheidungen wie z.B beim Neubau für das Unternehmen IAV oder der Niederlassung von Porta zu vermeiden
    3.Weiterführung begonnener Projekte, bzw. Objekte, Einlösung des Wahlversprechens der OB
    Spezielles Beispiel: Rabensteiner Viadukt:
    Teilsanierung 2009; wegen Finanzkrise und Haushaltskonsolidierung, keine weitere Mittelbereitstellung seit 2010.
    Deshalb!: erneute Vergabe eines Titels für 2014 mit ca. 800.000 €, damit die Sanierung zum 120 jährigen Bestehen der denkmalgeschützten Brücke (2017) abgeschlossen ist.

    Verkehrsflächen/Mobilität/öffentliche Fußwege:

    Weitere Bürgerbeteiligung bei der Diskussion um den Ausbau des Fahrradwegnetzes unter Berück-sichtigung stillgelegter Bahnstrecken wie z.B. Wüstenbrand – Chemnitz und
    Wüstenbrand-Rabenstein (Viadukt) – Röhrsdorf-Limbach

  17. Heitmann sagt:

    Zuwendungen durch die Stadt Chemnitz an Vereine, Verbände und Dritte (auf Basis Zuwendungsbericht): Vorschlag: Zuwendung zur Errichtung einer Gedenkstätte am Ort des ehem. MfS-Gefängnisses auf dem Kaßberg an den Verein Lern- und Gedenkort Kaßberg-Gefängnis e.V.

  18. of38 sagt:

    Die Vorschläge von Heitmann möchte ich ausdrücklich unterstützen:

    1. Transparenz für die Konzeption der Stadt für Zuwendungen an die Vereine und Verbände für ihre Arbeit auf kulturellem, sportlichem und sozialem Gebiet. Die Vereine und Verbände brauchen Planungssicherheit für ihre Arbeit und dürfen nicht von den Zwängen des städtischen Haushalts abhängig sein. Aus den aufeinander folgenden Verwendungskonzeptionen für die einzelnen Jahre muss eine klare Strategie der Stadt ersichtlich werden.
    2. Chemnitz war Drehscheibe des Menschenhandels der DDR. Nach Freikauf durch den Westen öffneten sich für politische Gefangene die Tore der MfS-Gefängnisse, ein ganz dunkles Kapitel der DDR-Geschichte, das nicht in Vergessenheit geraten darf und deshalb in der Verwendungskonzeption eine zuverlässige Berücksichtigung finden muss. Das Kaßberg-Gefängnis muss ein Mahnmal werden!

    • Baumeister59 sagt:

      Ich halte dieses Partikularinteress für grundfalsch für die diskussion im Bürgerhaushalt. Die Erinnerung an DDR Unrecht ist in dem Zusammenhang “Drehscheibe des Menschanhandels” ein Bundesthema und sollte auch dort finanziell eingefordert werden. Es gibt sicher Tausende weitere Anliegen Betroffener von irgendwas, welche die Stadt noch finanziell begleiten könnte/müsste/sollte, aber weder sind die Aufgaben pflichtig, noch von primären städtischen Interesse.

  19. moderation sagt:

    Meinungseingang per Post:

    Unterstützung Thema 1 Öffentliche Grünflächen
    - Mehr Blumenkübel und Hochbeete im Stadtzentrum aufstellen

    Unterstützung Thema 3 Öffentliche Fußwege und Barrierefreiheit
    - Louis-Otto-Straße: Erneuerung und Befestigung des Fußweges auf der östlichen Straßenseite und Beseitigung der Unebenheiten sowie barrierefreie Bordübergänge des Fußweges auf der westlichen Straßenseite.

    Weitere Meinung:
    Verbannung aller Autohandelsgewerbe aus Wohngebieten und Verlagerung in ausgewiesene Gewerbegebiete unserer Stadt, z.B. in der Zwickauer Straße, Bornaer Straße und Louis-Otto-Straße usw.

  20. moderation sagt:

    Meinungseingang per Telefon:

    Diskussion der Tierparkkonzeption

  21. ahe sagt:

    Weiteres Thema: Verteilung der Mittel im Teilhaushalt 54 zwischen

    - ÖPNV
    - MIV
    - Radverkehr

    Der städtische Anteil am ÖPNV (== “Beteiligung an Verkehrsunternehmen” ?) liegt bei < 0,4% des Teilhaushaltes 54 bzw. bei nur 22% der Kosten für MIV-Parkplätze. Die Kosten für das Straßennetz entstehen auch vorrangig durch MIV.

    Ich stelle mir eine Beteiligung vor, bei der jeder Bürger (auch Schüler, die häufig ÖPNV-Zwangskunden sind) einen Verteilungsschlüssel für die städtischen Gelder zwischen ÖPNV/MIV/Rad vorschlagen kann – sinnvollerweise entsprechend seines persönlichen Fahrverhaltens.

  22. ahe sagt:

    Weiteres Thema: Verteilung der Mittel im Teilhaushalt 25-28 (Kultur- und Wissenschaft)

    Städtische Theater und Museen sind ein wichtiger Bestandteil unserer Stadt. In Anbetracht der Verteilung der städtischen Gelder auf diese und andere kulturelle Einrichtungen und weiterer Forderungen zur erheblichen Erhöhung einzelner Zuschüsse sollte man sich jedoch nicht scheuen zu hinterfragen, wie viele Chemnitzer Bürger welche Angebote wie oft in Anspruch nehmen, um herauszufinden, ob damit eine annähernde Gleichbehandlung im Sinne gleichverteilter Kulturzuschüsse je Chemnitzer Einwohner erreicht wird.

    Bei einer Umfrage sollten auch die Interessen der Kinder in geeigneter Weise berücksichtigt werden, die voraussichtlich häufiger bestimmte Einrichtungen mit mittleren bis kleinen Zuschüssen, wie Stadtbibliothek, Tierpark, Musikschule und den Botanischen Garten nutzen.

  23. moderation sagt:

    Meinungseingang per Post:

    1. Priorität: Thema 1 Gesamtstadt
    2. Priorität: Themen Kultur / Theater / Orchester und Stadionbau
    3. Priorität: Thema 3 Verkehrsflächen / Mobilität
    4. Priorität: Thema 2 Spielplätze
    5. Priorität: Thema 1 Grünflächen
    6. Priorität: Thema 4 Zuwendungsbericht